VIA diskutiert

Ein Jahr Jugendkirche „Via“. Wie reagiert das Umfeld? Was sagen Beteiligte und Außenstehende? In einer Podiumsdiskussion standen am Dienstag diese Themen zur Erläuterung. Länger und ausgedehnter als im Vorjahr erstrecken sich die Via-Wochen in diesem Sommer. „Unsere Erwartungen sind soweit erfüllt“, stellte Mirjam Janikovits (JKG-Jugendleitung) nach der ersten Woche fest. Große Besucherzahlen hatten der Eröffnungsgottesdienst sowie das Soccer-Turnier hervorgebracht. Sven Markis (Jugendvertreter im Pfarrgemeinderat St. Dionys / Herz Jesu) berichtete von „Skepsis gegenüber Neuem“ bei der älteren Generation. Dennoch habe es von Seiten der Pfarrgemeinde so viel positives Feedback gegeben, dass sich die Jugendkirche auf eine dreiwöchige Dauer ausbreiten durfte. Hartwig Rihm (Bürgermeister von Au am Rhein) räumte ein, man habe bereit im Vorjahr „mit Spannung und Neugier“ auf die Würmersheimer Aktivitäten geblickt. Allerdings sei die Auer Jugend gut im heimischen Vereinsleben integriert, so dass das Veranstaltungsangebot der Jugendkirche derzeit konkurrierend läuft. Potenzial für die Zukunft sehe Rihm allemal. Der Bürgermeister begrüßte den Ansatz, Jugendliche nach Erstkommunion und Firmung mit einem lebendigen Programm an die Kirche zu binden. Die Pfarrer Markus von Chamier (Leiter der Seelsorgeeinheit Durmersheim / Au am Rhein) und Dr. Michael Hettich (Rektor der Bickesheimer Wallfahrt) bekannten offen, Jugendkirche in dieser Form zum ersten Mal in ihrem Schaffen zu erleben. Emotionale Begeisterung schwang in Hettichs Worten mit, als er sich über das Musical „Esau und Jakob“ äußerte, das unter der Federführung der Via-Macher entstanden war. „Keine noch so gute Predigt kann die Botschaft transportieren, die das Musical vermittelt“, begeisterte sich Hettich. Markus von Chamier berichtete von anerkennenden wie auch ablehnenden Stellungnahmen sowie kritischen Hinterfragungen aus Dialogen mit Mitgliedern der Kirchengemeinden. Beide Pfarrer machten jedoch deutlich, dass sie der Jugendkirche „Via“ den Rücken stärken, da die Initiative auf verschiedenen Ebenen Kinder und Jugendliche auf den Weg zum Glauben bringe. Als Talkgäste waren außerdem Rebecca Brohm (Sozialpädagogin) und Dennis Göhler (FSJ) aus Karlsruhe dabei. Beide sind für die Jugendkirche „Espirito“ der evangelisch-methodistischen Kirche in Karlsruhe im Einsatz, die 2008 gegründet wurde und in wöchentlichen Treffs bis zu 60 Jugendliche begeistert.

Für die Jugendkirche Via / JKG St. Dionys / Herz Jesu:

Manuela Behrendt

Engelbert-Kleiser-Straße 1

76448 Durmersheim

Tel. 0172 – 6212674

eMai: foto_ManuelaBehrendt@web.de